Dienstag 7. Dezember 2021

Die ersten Neubauten nach vier Jahrzehnten sind bezugsfertig

Im Frühjahr erwacht der moderne Innenhof zu einer grünen Mitte.

Im Frühjahr erwacht der moderne Innenhof zu einer grünen Mitte.

Helle, freundliche Eingangsbereiche mit Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Helle, freundliche Eingangsbereiche mit Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

In der Tiefgarage sind sechs E-Ladestationen installiert.

In der Tiefgarage sind sechs E-Ladestationen installiert.

Vier Monate vor Plan hat die GWH Bauprojekte mit dem Unternehmen Ten Brinke im Frankfurter Norden das zweite Baufeld im Wohnprojekt Varinia fertiggestellt. Das Konzept eines neuen Quartiers im bestehenden Quartier berücksichtigt dank hohem Energiestandard und überdurchschnittlicher Förderquote insbesondere ökologische und soziale Anforderungen und soll nach dem Willen der Macher abstrahlen auf die Nachbarschaft am Ben-Gurion-Ring.

Gute Nachrichten für den angespannten Frankfurter Wohnungsmarkt: Früher als erwartet hat die GWH Bauprojekte die Arbeiten für die ersten 147 Neubauwohnungen im Projekt Varinia nach nur 30 Monaten Entwicklungszeit abgeschlossen und der GWH Wohnungsgesellschaft bereits zum 30.11.2021 zur Vermietung übergeben. Schon diese Woche ziehen die ersten Mieter in die modernen Wohnungen, die über Annehmlichkeiten wie Fußbodenheizung und Glasfaseranbindung sowie je nach Lage über Mietergärten oder großzügige Balkone in den Obergeschossen verfügen.

Die umgebende Bestandsbebauung im Quartier stammt aus den 70er Jahren. Die nun fertiggestellten Wohnungen sind der erste Teil von insgesamt rund 330 Wohnungen inklusive Studentenapartments und einer Kita, die bis 2023 am Ben-Gurion-Ring entstehen. Besonderen Wert hat die GWH Bauprojekte bei der Konzeption auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt – in mehrfacher Hinsicht. Die Neubauten sind gemäß dem sogenannten Frankfurter Modell und im KfW 55-Standard errichtet worden, kommen teils sogar an den Passivhaus-Standard heran. Sechs E-Ladestationen in der Tiefgarage gewährleisten elektrische Mobilität, automatisierte Lüftungsanlagen sorgen für einen geregelten Luftaustausch ohne Energieverschwendung.

Der breite Wohnungsmix aus großen und kleinen, geförderten und frei finanzierten, barrierearmen und teils sogar rollstuhlgerechten Wohnungen spricht verschiedene Berufs- und Altersgruppen an und ermöglicht so eine maximale Bewohnervielfalt. Die mehr als 70 öffentlich geförderten Wohnungen unterstreichen die Sozialverträglichkeit des Projekts.  

Filmische Eindrücke vom Projekt sind abrufbar unter

https://www.helaba.com/de/projekte/gruen-hoch-2.php

https://youtu.be/pyt4PXcTTSc